Produktenwicklung

Jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Industrialisierung von mechatronischen Produkten bietet Ihnen die Sicherheit, Produkte von höchster Zuverlässigkeit zu erhalten.

Unser Entwicklungsteam hat einen Altersdurchschnitt von 37 Jahren. Somit haben wir mit unseren mehr als 60 Entwicklungsmitarbeitern eine ausgewogenes Verhältnis von Innovationskraft und Erfahrung. Wir setzten unsere Entwicklungskompetenz von formgebundenen Bauteilen für unsere Kunden mit Herzblut, zielführend und gewinnbringend erfolgreich ein.

Gerne stehen wir Ihnen für eine unverbindliche Beratung jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Entwicklungs-Phasen

Wir entwickeln nach unserem etablierten Mechatronik Engineering-Prozess, welcher bei einer erfolgreichen Projektbearbeitung unabdingbar ist. Selbstverständlich adaptieren wir uns auch flexibel und schnell auf die von Ihnen vorgegebenen Abläufe.

Beschreibung

  • Kennenlernen der Aufgabenstellung
  • Vorbereitung und Planung der relevanten Phasen
  • Vorprojekt / Analyse bei hoher Komplexität

Lieferobjekte

  • Angebote
  • Vorstudien

Produktreifegrad

  • Erste Skizzen / Ideen

Beschreibung

  • Anforderungsanalyse und Spezifikation
  • Ideenfindung mit Hilfe von Kreativitätsmethoden
  • Machbarkeitsanalysen
  • Gebrauchstauglichkeitsuntersuchungen

Lieferobjekte

  • Lastenheft / Pflichtenheft
  • Spezifikation
  • Analysedaten
  • Designentwürfe
  • Prinzipmuster

Produktreifegrad

  • Prinzipmuster

Beschreibung

  • Konzeptausarbeitung mit CAD, Schaltungs-Entwurf, Software-Konzept

Lieferobjekte

  • Risikoanalyse
  • Entwurf Testplan
  • Überarbeitete Spezifikation
  • Bauteilauswahl
  • Funktionsmuster
  • Produktreifegrad
  • Funktionsmuster

Beschreibung

  • 3D-Modelle überarbeitet, 2D-Zeichnungen erstellt, HW-Konzept überarbeitet, SW-Konzept überarbeitet

Lieferobjekte

  • Risikobewertung (Design Review / FMEA)
  • SW-Konzept überarbeitet
  • Lieferantenauswahl
  • Prototyp hergestellt
  • Stresstests (Vortests)


Produktreifegrad

  • Prototyp

Beschreibung

  • Diese Phase dient der Serialisierung des Prototypen-Standes inklusive Produktionsmitteln


Lieferobjekte

  • Risiken aus Risikobewertung eliminiert
  • 0-Serie produziert
  • Typenprüfung an 0-Serie durchgeführt
  • Serienprodukt

Produktreifegrad

  • 0-Serie / Serie

Beschreibung

  • Diese Phase dient der Übergabe der Daten und des Wissens in Kundenhände

Lieferobjekte

  • Projektabschluss
  • Datenübergabe
  • Kundenzufriedenheit gemessen

Produktreifegrad

  • Serie

Unsere Kompetenzen

Die genaue Kenntnis der Anforderungen an Produkt, Prozess und Projekt ist zentral für den Erfolg neuer Produkte.

Werkzeuge:

  • QFD
  • Lastenheft
  • Pflichtenheft
  • Kano-Modell

 Fragestellungen:

  • Welche Anforderungen werden erwartet? (unausgesprochen)
  • Welche Anforderungen sind ausgesprochen?
  • Welche Anforderungen könnten begeistern?

 Gerne unterstützen wir Sie beim Anforderungsmanagement. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Mit dieser Methode können die Anforderungen an ein Produkt ausgearbeitet werden. Damit können auch nicht benannte Funktionen identifiziert werden. 

Gerne unterstützen wir Sie bei der Blackbox-Analyse ausführlich. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Mit dieser Methode können die Anforderungen an die Schnittstellen herausgearbeitet werden. Damit werden Funktionen ermittelt, die häufig bei der Lastenhefterstellung untergehen.

Gerne unterstützen wir Sie mit einer Systemgrenzen-Analyse. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Ziel einer Funktions-Analyse ist es, alternative technische Lösungen zu einem bestehenden Problem zu erarbeiten. Dazu werden die Objekte in ihre verschiedenen Komponenten, Elemente, Aspekte etc. aufgegliedert. In einem ersten Schritt wird das zu betrachtende Objekt in seine Grundfunktionen zerlegt. (Strukturbaum) Der zweite Schritt beschäftigt sich mit der Frage, wie die Grundfunktion erfüllt werden kann. Dazu werden alle denkbaren Funktionserfüllungen der Grundfunktion zugeordnet. Anschliessend lassen sich diese in eine Matrix übertragen. Vorteil dieser Methode ist, dass der betroffene Problembereich übersichtlich strukturiert wird.

Gerne unterstützen wir Sie mit einer Funktions-Analyse ausführlich. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Mit dieser selber entwickelten Kreativitätsmethode und -technik werden in kürzester Zeit neue und unkonventionelle Lösungen von komplexen Aufgaben generiert.

Interesse an einem Corporate Notebook, dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Die morphologische Analyse ist eine kreative heuristische Methode, um komplexe Problembereiche zu erfassen und alle möglichen Lösungen vorurteilslos zu betrachten.
Kernstück der Analyse ist eine mehrdimensionale Matrix.

Gerne unterstützen wir Sie mit einer Morphologischen Analyse. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Die Nutzwertanalyse ist eine Methodik, die die Entscheidungsfindung bei komplexen Problemen rational unterstützen soll. Die Nutzwertanalyse ist ein relativ altes Verfahren, das seine Ursprünge in der volkswirtschaftlichen „Utility Analysis“ hat. Im deutschsprachigen Raum wurde es durch Zangemeister (1976) bekannt. Während die Kosten-Nutzen-Analyse verschiedene Kriterien nur unter Effizienzgesichtspunkten betrachtet, bewertet die Nutzwertanalyse die Effektivität bzw. den Outcome. Gerne unterstützen wir Sie mit einer Nutzwertanalyse. Wir freuen uns über Ihren Anruf.

Diese Methode dient der Eliminierung von Fehlern in der Konstruktion eines Produktes. Dabei wird die Konstruktion durch Kollegen ausserhalb des Projektteams auf den Prüfstand gestellt und ein robustes Design sichergestellt. Jede Konstruktion wird bei Antrimon Engineering dieser Qualitätssicherung unterzogen. In kurzer Zeit wird so ein Feedback generiert zu: Gebrauchstauglichkeit (Gesamtprodukt) Herstellbarkeit (besonders bei werkzeugfallenden Teilen) Montierbarkeit (Montage- Fertigungsprozess) Dieser Feedback wird gesammelt und im Team besprochen, welche Änderungen / Verbesserungen umgesetzt werden sollen.

Gerne stellen wir Ihre Konstruktion auf den Prüfstand. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Gewinnt an Bedeutung insbesondere bei der Gestaltung von Benutzerschnittstellen (Human Machine Interface), welche zunehmend intuitiver werden. bezeichnet nach DIN EN ISO 9241-11 das Ausmaß, in dem ein Produkt, System oder ein Dienst durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Anwendungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. Sie ist damit eng verwandt mit dem umgangssprachlich geläufigeren Begriff der Benutzerfreundlichkeit (engl. user friendliness) sowie dem breiter gefassten Konzept der User Experience (UX). Bei den Gebrauchseigenschaften wird zudem zwischen den unbedingt erforderlichen und denen mit zusätzlichem Nutzen unterschieden. Gerne unterstützen wir Sie bei einer Untersuchung zur Gebrauchstauglichkeit. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Eine Unternehmung hat angesichts der Risiken der Produkthaftung drei Hauptaufgaben zu lösen: dafür sorgen, dass nur fehlerfreie Produkte in den Markt kommen und dass die Fehlerfreiheit über das ganze Produktleben erhalten bleibt Im Schadenfall den Nachweis erbringen, dass das Produkt fehlerfrei war, als es in Verkehr gebracht wurde. Die Daten hierzu müssen umgehend zur Verfügung stehen. Dabei muss gezeigt werden können, dass alles für eine Risikominimierung getan wurde Die Finanzierung des Produktrisikos muss sichergestellt werden Gerne unterstützen wir Sie bei der Minimierung der Produktrisiken mittels FMEA. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Produktrisiken frühzeitig identifizieren und mittels Simulationen die Grenzen des Systems kennen lernen ist essentiell für ein robustes Design und die Projektlaufzeit.

Wir führen mit zahlreichen Tools für Sie gerne folgende Simulationen durch

  • Strukturmechanische Simulation
  • Thermische Simulation
  • Magnetische Simulation
  • Optische Simulation
  • Rheologische Simulation
  • Simulation von Schaltungen

Ihr Kosteneinsparpotenzial und Nutzen

  • Reduzierung der Prototyp-Varianten und Versuche durch Simulationen
  • Ermittlungen von Grenzwerten
  • Sicherheit durch Simulationen
  • Zeitgewinn innerhalb des Projektes
  • Qualitätssteigerung Ihres Produkts

Haben wir Ihr Interesse geweckt. Dann freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

TRIZ ist das russische Akronym für Teoria reschenija isobretatjelskich sadatsch, was sinngemäss übersetzt bedeutet: „Theorie des erfinderischen Problemlösens“ oder „Theorie zur Lösung erfinderischer Probleme“ bzw. im Englischen „Theory of Inventive Problem Solving (TIPS)“.

  • Kunststoffteile
  • Silikonmatten
  • Stanzbiege-Teile
  • Metaldruckgus
  • und vieles mehr...

Polymerverguss gewinnt in der Produktentwicklung immer mehr an Bedeutung.

Giessharze schützen die elektronischen Komponenten und gewährleisten somit langfristig die Funktionalität. Durch die Aushärtung bildet sich ein schwer lösbarer Verbund mit dem Bauteil und schützt es vor Stößen, Vibrationen, Staub, oder Feuchtigkeit.

Polymerverguss bedeutet aber auch Schutz für den Nutzer. Elektrische und elektronische Komponenten sind in einer Vielzahl von Produkten integriert, die aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Egal ob es sich um Haushaltsgeräte, Gebäudeautomation oder Automobiltechnik handelt, überall sind elektronische Bauteile verbaut. Ohne einwandfreie Funktionalität wären wir permanenten Gefahren ausgesetzt.Beispielsweise in der Automobilindustrie, wo der Wertschöpfungsanteil elektronischer Systeme vollausgestatteter Premiumautomobile bei 25-40%, bei Elektroautos sogar über 50% liegt. Daher hätte ein Versagen einzelner Komponenten bspw. der Ausfall des ABS oder Airbags, fatale Folgen.

Vorteile des Vergiessens

  • Funktionssicherheit
  • Langzeitstabilität
  • Weniger Ausfälle bzw. Versagen einzelner Bauteile
  • Reduzierung der Garantiefälle und Rückrufaktionen
  • Lebensdauererhöhung: MTtF – Mean time to failure
  • Genereller Schutz der Technik

 

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine Beratung? Unsere Experten freuen sich über Ihre Kontaktanfrage.